Teilnehmer des Integrationscampus zu Besuch

Teilnehmer des Integrationscampus zu Besuch

Das Ziel des Integrationscampus ist es Flüchtlinge innerhalb von zwei Jahren auf ein Studium in Deutschland vorzubereiten. Dabei umfasst das Programm, das die Teilnehmer für ein Studium in Deutschland qualifizieren soll, fachliche, sprachliche und auch kulturelle Inhalte. Ergänzend kommen außerdem unter anderem Maßnahmen zur Studien- und Berufsorientierung hinzu. Zu diesen Maßnahmen zählen auch regelmäßige Exkursionen zu Unternehmen. Der Kontakt zum Integrationscampus kam durch den Dozenten und ehemaligen WK-Kollegen Christoph Witt zustande und wir wollten es uns natürlich nicht nehmen lassen den hochqualifizierten Flüchtlingen einen Einblick in die WK IT zu geben.

Da die 12 Teilnehmer eine sehr unterschiedliche IT-Vorbildung hatten, hatten wir uns ein buntes Programm für den Vormittag überlegt. Gleichzeitig bot sich der Termin an, um erste Inhalte aus dem Rahmenprogramm zur „Langen Nacht der Unternehmen und Wissenschaften“ einer kleinen, ausgewählten Zuhörerschaft vorzustellen.

Gesagt getan. Beim morgendlichen Get-Together wurden die Teilnehmer von unseren Geschäftsführern Holger Imhof und Daniel Seitle herzlich empfangen, um im Anschluss einer kurzen Vorstellung der WK IT zu lauschen.

Unsere Auszubildenden Marc und Florian stellten daraufhin ihren selbstprogrammierten Chatbot Wolfy vor. Die Teilnehmer staunten nicht schlecht über die Vielzahl an unterschiedlichsten Fragen, die Wolfy zu beantworten wusste. Gleichzeitig konnten sie mit Wolfys Hilfe gleich noch ein bisschen mehr über die WK IT erfahren.

Direkt im Anschluss ging es mit einem Vortrag zu dem Thema „Wissenmanagement bei WK“ von Raphaela weiter, der den Teilnehmern das Prinzip der Learning Experience und des Technology Nucleus bei WK IT näherbringen konnte. Danach war Kristina an der Reihe, die ihren Vortrag zum Thema „Kolorisierung mittels künstlicher Intelligenz“ hielt, der eine kleine Vorstellung davon vermitteln konnte, wozu künstliche Intelligenz mittlerweile in der Lage ist – nämlich beispielsweise alte schwarz-weiß Fotos nachträglich einfärben.

Auf den eher theoretischen Teil folgte die Praxis. Die von den Azubis entwickelte WK Fun Fotobox wusste als erstes zu begeistern. Marc und Florian stellten kurz das Konzept und die Nutzung vor. Der Auslösemechanismus, der durch schnelles im Kreis drehen funktioniert, musste im Anschluss natürlich gleich von einigen Teilnehmern ausprobiert werden. Andere schossen ihre Fotos durch betätigen des Joysticks. Die dabei entstandenen Fotos wurden gleich als Polaroids ausgedruckt und konnten als schöne Erinnerung mitgenommen werden.

Anschließend teilten sich die Teilnehmer in zwei Gruppen auf und nahmen entweder an unserer Dreamoc-Werkstatt oder unserem SCRUM-Game teil. In der Dreamoc-Werkstatt konnte jeder eine eigene Mini-Versionen unserer großen Dreamocs bauen, um dann mit Hilfe des Smartphones ein Hologram zu erzeugen. Zeitgleich wurde beim SCRUM-Game die agile Projektmanagement-Methode SCRUM spielerisch angewendet. Auch hier stand am Ende das Ziel einen Dreamoc gemeinsam im Team zu bauen. Sowohl die Dreamoc-Werkstatt als auch das SCRUM-Game haben den Teilnehmern viel Spaß bereitet, sodass wir uns schon freuen, wenn wir beides später in einem größeren Rahmen zur „Langen Nacht“ durchführen werden.

Insgesamt war es für alle Beteiligten, sei es für die Teilnehmer des Integrationscampus oder für unsere WK-Mitarbeiter, ein schöner Vormittag bei dem wir zeigen konnten, was die WK auszeichnet. Die Besucher waren sehr aufgeschlossen, interessiert, wissbegierig und am Ende voll begeistert von dem, was sie gesehen und erlebt hatten. Jetzt sind wir umso gespannter darauf, wenn wir dann am 24.05.19 unsere Türen für die „Lange Nacht“ öffnen und unser Unternehmen einem noch größeren Publikum vorstellen können.

Zurück